Sonntag, 28. November 2010

Tragt in die Welt


Tragt in die Welt nun ein Licht
sagt Allen fürchtet euch nicht.
Gott hat euch lieb, Groß und Klein!
Seht auf des Lichtes Schein.
...schon um 5.00 Uhr heute morgen haben wir 15 Frauen uns getroffen um mit unseren Laternen, Adventslieder singend, durch die Straßen unseres Ortes zu ziehen. Das ist in unserem Ort eine Tradition zum Advent einsingen, die vor ein paar Jahren von der Frauengemeinschaft wieder belebt wurde. Um 8.00 Uhr gab es dann noch ein gemeinsames Frühstück im Pfarrhaus.
Beim Kinderwortgottesdienst ging es dann um den Apostel Andreas, der vom Fischer zum Menschenfischer wurde. Mir selber war gar nicht bewußt, daß das Xförmige Andreaskreuz vor Bahnübergängen auf diesen Andreas zurückführt, der als Märtyrer an einem solchen starb.
Jetzt werde ich mich gleich noch an die Verlosung des Fotowettbewerbs machen, denn die Abstimmung ist beendet.
Wünsche euch einen leuchtenden Adventsnachmittag,
                                                                     liebe Grüße von Birgitt

Nachtrag: Tragt in die Welt ist ein Liedtext, eines der Lieder, die wir heute früh gesungen haben. Hier könnt ihr es anhören.

Kommentare:

  1. Liebe Birgitt,

    das ist ein schöner Brauch bei euch.
    Hier spielten früher Musiker. Aber das ist
    seit Jahren eingeschlafen.

    Herzliche Grüße aus dem noch schneefreien Bochum
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Deine Lichtworte berühren, danke! Und danke für den lieben Kommentar! Liebe Grüsse Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Das nenne ich frühes Aufstehen- ein schöner Brauch! Wünsche Dir einen ebenso schönen 1. Advent!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgitt,
    das ist eine wunderschöne Tradition, schön dass sie durch euch wieder aufleben konnte.
    Das Kleine Gedicht ist richtig schön, ich glaud, das werde ich dieses Jahr für meine Weihnachtspost verwenden.
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Birgitt,
    ich muss jetzt erstmal lachen, weil ich dich zuerst missverstanden habe und überlegt habe, wieso der hl. Andreas an einem Bahnübergang gestorben ist!? Aber dann kam noch die Eingebung, dass er wohl an so einem Kreuz gestorben ist. Manchmal brauche ich etwas länger.
    Das Adventseinsingen finde ich eine sehr schöne Tradition und so eine gemeinsame Tätigkeit braucht hinterher auch einen schönen Abschluss in einem gemeinsamen Frühstück. Da bekommt das Wort GEMEINDE wieder seinen ursprünglichen Sinn. Wünsche dir einen wunderbaren Adveentssonntag.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Birgitt,
    das sit ein wunderschöner Brauch, der den Zusammenhalt in einer Gemeinde festigt.

    Einen schönen Adventssonntag wünscht
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgitt,

    toll, wenn Ihr bei Euch noch so einen schönen Brauch pflegt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.