Samstag, 15. Oktober 2011

der 4. Tag auf dem Jakobsweg

...führte uns von Schwarzenburg nach Freiburg/ Fribourg (20km):
 ...und begann mit diesem Felsenweg...
 ...wenig später hatten wir eine saustarke Begegnung...sieht das nicht kuschelig aus???
 ...dann erreichen wir Heitenried...
 ...nach schönen Ausblicken...
 ...führt der Weg wieder durch einen in Sandstein gehauenen Hohlweg...

...die Kirche in Tafers...
 




...und die Jakobskapelle mit der
berühmten Darstellung der
Galgenlegende...








 ...noch ein Stück übers Land...


Stille
Für ein paar Minuten
schweige ich auf meinem Weg:

Ich spüre dem Rhythmus
meiner Schritte nach
und achte auf meinen Atem,
wie er von ganz alleine fließt.

Gedanken kommen und gehen
Ich halte keinen fest.
Es sind freudige und unangenehme,
lustige und traurige,
doch ich bewerte sie nicht.

Gott, wenn du mir etwas sagen willst,
ist jetzt eine gute Gelegenheit –
aber vielleicht
komme ich auch selbst darauf.
aus: Du bist unser Weg von Kurt Rainer Klein

 ...und schon sehen wir Fribourg...
 ...und nähern uns auf historischen Wegen dem Zentrum der Stadt...
 Wünsche euch noch einen schönen Samstag,
                                                                 liebe Grüße von Birgitt

Kommentare:

  1. Liebe Birgitt,

    es war wieder schön, dich auf deinem Weg zu begleiten.

    Sonnige Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön liebe Birgitt, das ich dich ein Stück deines Weges begleiten durfte, wunderschöne Aufnahmen und das Wetter ist auch ein Traum!
    Liebe Grüße Olivia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgitt,
    danke für deine wundervollen Bilder und auch immer die passenden Worte dazu. Herrlich!
    Es war so schön, dich auf diesem Weg zu begleiten. Vielen Dank für diese schönen Momente!

    lg
    elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich immer wieder auf deine Berichte über eure Pilgerreise.
    Erst der enge Felsenweg, dazu die Wollsau, lach. Die wundervollen Aussichten, die das Herz erfreuen.
    Dann wieder ein Hohlweg, so ganz anders, als die herrlichen Weiten.
    Station in Tafers (noch nie gehört), aber höchst interessant.
    Diese nebelige Langschaftsblick ist schon atemberaubend.
    Zum Schluss diese sagenhafte Brücke von Freiburg, boah.
    Das Gedicht, ja, ich glaube, dass irgendwann Gott zu einem spricht.
    Ich habe ein paar Bücher gelesen von Pilgern nach Compostella.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Birgitt,
    das Wollschwein finde ich süß, aber ich hätte auch ein bisschen Schiss. Das erinnert mich an Korsika, wo im Wald hinter jedem Gebüsch solche Schweine lungerten und sogar versuchten, in den Bus einzusteigen. Auch der Hohlweg löst bei mir Erinnerungen an den etruskischen Hohlweg in Sovana aus. Aber die Landschaft ist fantastisch. Die habe ich noch nie gesehen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja wirklich klasse und das Wollschwein zum Verlieben *gg*.

    LG Soni

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.