Donnerstag, 7. Juni 2012

Schwarzes Moor und Tann

...habt ihr Lust, auf noch einen Ausflug durch die Rhön? aber zieht euch bitte warm an, denn heute wird es richtig kalt...
...das Schwarze Moor ist schon seit 1939 Naturschutzgebiet und deshalb vom Abbau verschont geblieben...
...es liegt nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze und dieses Grenzstück ist als Mahnmal erhalten...
...bei mir lösen diese Erinnerungsstücke beklemmende Gefühle aus...wie wäre mein Leben wohl verlaufen, wenn es diese Grenze noch immer gäbe...ich kann und will es mir nicht vorstellen...
...andererseits hat die jahrezehntelang ungenutzte Natur weite Wiesenflächen mit Raum für viele Lebewesen geschaffen...
...mit vielen schönen Blüten...gern hätte ich mich ein bisschen in die Wiese gelegt und dem Summen und Brummen gelauscht...
...aber dazu war es leider zu kalt...das ist die aktuelle Temperatur um 12.30 Uhr am 5. Juni 2012...ich habe mich wirklich nach Mütze und Handschuhen gesehnt, denn es war auch noch recht windig...
 ...diese Wasserflächen werden Mooraugen genannt...das weiße am Rand ist scheidiges Wollgras, eine seltene Pflanzenart...
...junge Kiefernzapfen...
...später sind wir noch ein bisschen weiter gefahren nach Tann...
 ...ein nettes kleines Städtchen...hier das Stadttor...
...das Elf-Apostel-Haus... 
 ...die  Niklaskirche...
...das Ochsenbäckerhaus...
...das Schloss...
 ...der Schloßbrunnen...
...und der Durchgang vom Schloß in die Stadt...
...gestern dann auf dem Weg nach Leipzig kamen wir nochmal am Moor vorbei, da gab es dann auch den oft dazu gehörigen Nebel:
 ...Bilder allerdings nur von der Straße aus, ins Moor sind wir nicht nochmal gegangen...
...nun hoffe ich aber wirklich auf ein bisschen mehr Sonne und Wärme, denn heute wollen wir mit meinen Eltern  einen Ausflug machen...
Wünsche allen einen schönen Donnerstag,
                                                         lieber Gruß von Birgitt

Kommentare:

  1. Liebe Birgitt
    Was für wunderschöne Aufnahmen. Diesen Ausflug hätte ich gerne mit gemacht. Ja die Temperaturen lassen echt zu wünschen übrig, es ist viel zu kalt.
    Mach Dir einen gemütlichen Feiertag
    ♥ liche Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgitt,
    die Gedanken sind da wenn man dort steht und sieht!
    Die Wiesenblumen wachsen jetzt....
    schöne Bilder zeigst du von dort der Umgebung, das Schloss ist wunderschön!
    Das war wirklich kalt und ich hoffe dass es bald wärmer wird!
    Schönen Feiertag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgitt,

    einmalig schön. Schade ist nur, dass es zu kalt ist.

    Herzliche Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgitt,

    danke für die schönen Bilder. In dieser Ecke Deutschlands war ich noch nicht. Weiterhin schöne Tage und hoffentlich besseres Wetter.

    LG Harald

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgitt,

    das ist wahrhaftig sehr kalt und so kalt hatten wir es fast den ganze Dezember nicht. Trotzdem blüht es in der Natur unaufhaltsam weiter, das ist schon sehr erstaunlich, die weiß, wann Sommer ist, aber es könnte jetzt wirklich mal etwas wärmer werden.
    Wünsche dir einen schönen Donnerstag und viel Freude bei eurer Wanderung, mit hoffentlich besserem Wetter.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  6. Das sind wieder sehr schöne Bilder.Es wird wirklich Zeit,dass es wärmer wird,dann würden solche Spaziergänge bestimmt mehr Spaß machen.Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Das Ochsenbäckerhaus schaut aus, als hätte es einen Reißverschluss.
    Die St. Niklas-Kirche ist wunderschön.
    Weißt du was, auch ich habe gestern morgen an Handschuhe gedacht. Abends war es dann zum Glück schon wärmer geworden.
    Und heute war es richtig schön, nach dem wenigen Regen heute vormittag.
    Die Nebelbilder sind ja echt der Hammer!
    Das Schloss ist auch recht imposant, wundervolle Fotos!
    Danke fürs Mitnehmen, liebe Birigtt ♥

    AntwortenLöschen
  8. Die Temperatur ist ja brrrrr,
    dafür sind Deine Bilder umso schöner!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Birgitt,
    als ich Rhön gelesen habe, dachte ich sofort an meinen Aufenthalt, damals in Tann! Ist schon etliche Jahre her, noch mit meinen Eltern! Da waren wir auch an der "Zonengrenze"! Da sah es genau so aus, wie du es hier zeigst!
    Ich hoffe mit dir, daß es langsam wieder wärmer und sommerlicher wird!
    Liebe Grüße
    Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Ganz, ganz tolle Eindrücke - danke! In Tann war ich mal kurz nach der Wende, da sah es aber noch anders aus. Ich hatte damals eine Auszubildende, die von dort kam. Das war dann auch mein bisher einziges Mal, dass ich in der Rhön war. Wir haben dort auch ein Salzbergwerk besucht. Das war sehr interessant. Oder war Tann nicht immer schon hessisch? Dann muss das ein Ort ganz in der Nähe auf der thüringischen Seite gewesen sein - huch, Geographie 6 - setzen! Vacha? Ich hör lieber auf, wer weiß, was ich noch zusammenfasele. Ist ja auch schon fast 1 Uhr, ich geh nun mal ins Bett.
    Gute Nacht -
    Elke

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.