Sonntag, 14. Oktober 2012

das Botafumeiro

...ist das zweite Extra bei meinen Berichten vom Camino...
...so heisst das riesige Weihrauchfass, welches in der Kathedrale von Santiago geschwenkt wird...nähere INFOS dazu gibt es hier...
...wir hatten das Glück, dass es in beiden Pilgergottesdiensten, die wir besuchten, geschwenkt wurde...
...so sieht die Aufhängung aus, gesehen aus dem Querschiff...nur von dort habe ich beim zweiten Gottesdienstbesuch fotografiert...
...es hängt direkt im Altarraum...die Kerzen unten stehen auf dem Altar...
...ursprünglich wurde das Weihrauchfass geschwenkt, um den Geruch in der Cathedrale zu verbessern, da die Pilger früherer Zeiten im Gegensatz zu uns nicht die Gelegenheit hatten, jeden Tag zu duschen...na auch bei uns machen die ganz schön viel Rauch ;-)...
...und dann gehts los...
...8 Messdiener sind notwendig...
...um das Fass von einer Seite...
...zur anderen zu schwenken...immer hin und her...
...dieser Messdiener hält dann das über 50 kg schwere Fass wieder an...hier kann man die Größe von 1,50 m auch gut erkennen...das war schon ein schönes Erlebnis...
...nach dem Pilgergottesdienst haben wir dann im gleichnamigen Restaurant unser letztes Pilgermenü zu uns genommen...
Wünsch uns einen gut riechenden Sonntag,
                                                             lieber Gruß von Birgitt

Kommentare:

  1. Liebe Birgitt,
    was für ein riesengrosses Fass das ist *wow* ich dachte erst warum 5 Messdiener dazu aber man sah dann wie gross es war.. ein sehr schönes Erlebnis mit deinen Fotos!

    Schönen Sonntag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Wow das ist schon beeidnruckend.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    wünscht
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgitt
    Was für ein wundervolles und beeindruckendes Erlebnis. Der Weihrauchbehälter hat riesige Ausmasse, kein Wunder, daß das niemand alleine schafft. Die Kirche von innen ist wunderschön und die Fotos, besonders, die wo das Licht ins Kirchenschiff fällt, gefallen mir gut.
    Danke, für den schönen Post.

    Wünsche Dir einen schönen Sonntag und grüße Dich ♥ lich
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgitt,

    das sind wirklich sehr beeindruckende Bilder. So ein großes Fass habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Das ist ja echt gewaltig. Toll, dass Du so schöne Aufnahmen machen konntest und danke, dass Du sie uns zeigst.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Ich kenne das aus orthodoxen Gottesdiensten in den großen Klosterkirchen in Russland und der Ukraine (Und wenn man einen kennt, der einen kennt, darf man manchmal auch an behütete Orte). Das fand ich sehr beeindruckend - und hoffe, ich habe mich anständig benommen, nichts entweiht und niemanden beleidigt. Ich war jedenfalls (bin es bis heute) schwer beeindruckt.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Birgitt,
    hoffentlich benutzen die guten Weihrauch. Was bei uns manchmal verräuchert wird, führt zu Husten- und Niesanfällen und riecht nicht mehr so aromatisch, wie ich es von früher erinnere. Wenn ich mir vorstelle, dass damals eine solche Menschenmenge derart beräuchert wurde, hätte das sicher zu Ohnmachtsanfällen geführt. Das ist wahrhaftig ein atemberaubendes Gerät. Toll, dass du den Ablauf so fotografieren konntest.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. Beeindruckend, aber für mich wäre das nichts,
    da würde mein Schnaufklapperatismus bestimmt streiken.
    Drum schön, daß ich es bei Dir hier sehen kann.
    Die Jakobsmuschel mit Schnecken gefällt mir auch sehr gut!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Birgitt,

    schön, dass du mit diesem Text bei mir Kindheitserinnerungen an Weihrauch weckst.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab das mal im Film gesehen. Da brauchts schon Kraft. Toll, daß Du das erleben konntest.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Meine Güte, dass ihr überhaupt noch was gesehen habt. Sind keine umgefallen von dem starken Weihrauch? Bei uns in der Kirche, wenn mal bei Festgottesdiensten mit Weihrauch ist, geht mindestens einer mal raus, meist sogar ein kleiner Meßdiener ;-)
    Tolle Fotos von dem Weihrauchfass, mir kratzt es in der Kehle jetzt, echt, ich stelle mir das vor, auch dass ich nicht mehr alles klar sehe. Komisch ist das, echt.
    So, Schluck Wasser und alles ist wieder in Ordnung.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne mich mit den Ritualen der katholischen Kirche nicht aus, aber ich erinnere mich, solche aufgehängten Weihrauchgefäße in griechisch orthodoxen Kirchen und Klöstern gesehen zu haben.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube Dir, dass man solche Augenblicke nicht vergisst! Ich bin selber nicht religiös, aber vor solchen Ritualen habe ich Hochachtung. Sie sollen aber Rituale der Gläubigen bleiben. Ich hoffe, dass das auch am Camino noch so ist. Manchmal kommt es mir vor (ich kann es nicht einschätzen ob es wirklich so ist) das seit Kerkelings Buch es ein wenig kommerzialisiert ist. Aber ich kann mich auch täuschen.
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.