Donnerstag, 19. Dezember 2013

von zwei Bäumen

...die ich letztens in Gaggenau entdeckte, wollte ich euch noch erzählen...diesen habe ich zuerst entdeckt und mich über seine Größe gewundert als ich an den herunter gefallenen Blättern erkannte, dass es sich um einen Ginkgo handelt...
...den zweiten habe ich gerochen, bevor ich ihn gesehen habe...auch ein Ginkgo und wie ich inzwischen weiß (klick), ein weiblicher Ginkgo, denn nur die produzieren diese Früchte...
...diese Früchte riechen allerdings nicht so gut wie sie aussehen...nein, sie stinken sogar extrem widerlich...folgt ruhig mal dem Link oben, da ist das sehr gut beschrieben...jetzt hoffe ich natürlich, dass mein kleiner Balkonginkgo ein Männlein ist ;-)...
...ich habe mich trotzdem für eine Nahaufnahme heran gewagt...ich finde, sie sehen wie verschrumpelte Mirabellen aus...bin gespannt, wie die Bäume voll belaubt aussehen, das will ich mir nächstes Jahr unbedingt mal anschauen -erinnert ihr mich dran?
Wünsche euch einen wohlriechenden Donnerstag,
                                                         Grüßle Birgitt

Kommentare:

  1. Sehr interessant (auch dem Link gefolgt). So habe ich bis dato auch nur im Zusammenhang mit der Medizin davon gehört bzw. gelesen. Wusste gar nicht dass er auch in D. wächst, und schon gar nicht das mit den Früchten. Sehen wirklich wie Mirabellen aus bzw. erinnern sie mich sogar an Nisperos. Drücke dir mal die Daumen das deiner dann ein männlicher Baum ist.

    Nun hab ich wieder etwas gelernt und danke dir dafür.

    Hab einen schönen Tag und herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich noch nie gesehen...den weiblichen Ginkgo...Wir haben hier im Garten auch einen, scheint aber männlich zu sein...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgitt,

    das ist wirklich sehr interessant und ist mir bis dato völlig unbekannt gewesen. Das liegt aber sicher daran, dass man wirklich fast ausschließlich männlichen Ginkgobäumen begegnet. Ich hoffe mit Dir, dass Deiner auch männlich ist.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Oh je, dann drücke ich auch mal die Daumen, daß Deiner ein Männchen ist.;)
    Der Link war ebenfalls hochinteressant. Das von den fauligen Früchten
    war mir auch ganz neu. Bloggen bildet eben! ;) DANKE!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgitt,

    das ist tatsächlich hochinteressant.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Werde dich sicher daran erinnern ;-)... Ginkgobäume zählen zu meinen Lieblingsbäumen. Es gibt da einen Park in der Nähe eines Stiftes, zu dem es mich immer wieder hinzieht, weil dort so viele alte Bäume stehen und natürlich auch 2 Ginkgobäume.

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Der letzte Satz hat mich zum lachen gebracht. "dass er ein Männlein ist!" ... das wünsch ich Dir ganz schnell. Ich wusste auch nicht, dass die stinken, man lernt echt nie aus.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. bei uns im Botanichen Garten steht ein Ginko, Früchte hab ich daran noch nie gesehen, ist dann wohl ein Männchen. die blätter sind herzförmig und in herbst wunderbar leuchtend gelb

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Ein schönes Foto.Bei uns gibt es einige Bäume Einer am Schloss Beuggen ist riesig groß .
    Meiner (Bonsai ) steht schon das dritte Jahr auf dem Balkon.Ich glaube aber dass der zum Blühen viele Jahre braucht,
    In Deutsch heißt er Mädchenhaarbaum..Die Samen sind nur keimfähig wenn in der Nähe des weiblichen Baumes ein Männlicher Baum steht.Liebe Birgitt da bauchst du dann keine Angst wegen deinem Bäumchen haben.In meinem Buch steht das weibliche Bäume seltener angepflanzt werden.
    Und das witzige ist dass das ein Nadelbaum ist.
    Liebe Grüße Christa...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Birgitt,
    Danke für die interessanten Infos. Ich habe im Palmengarten letztes Jahr einen Gigkobaum fotografiert, mir ist allerdings außer dem Namen und der beachtlichen Größe nichts besonderes aufgefallen an ihm.
    Angenehmen Restdonnerstag,
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Wieder was gelernt liebe Birgitt, hatte diesen Baum auch entdeckt und da keine Blätter dran waren, ihn nicht erkannt.

    Liebe Nachmittagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  12. ...sehr interessant, liebe Birgitt!
    glG,*Manja*

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Birgitt,
    das mit den weiblichen Früchten und ihrem Geruch habe ich schon vor längerer Zeit gelesen, aber noch nie gerochen. Zwar stand ich mal vor einem weiblichen Ginkgobaum mit Früchten, aber die rochen nicht - vermutlich waren sie noch nicht reif. Man sieht sie ja eher selten. Ich glaube, wenn man sie in einer Gärtnerei für den Hausgebrauch kauft, sind sie schon vorselektiert.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  14. ich liebe gingkos - aber ich habe noch nie einen weiblichen mit früchten gesehen, geschweige denn gerochen! gut, dass du darauf aufmerksam machst, wenn ich solche entdecke, renne ich ganz schnell weg...!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.