Donnerstag, 13. Juli 2017

eine besondere Eberesche

...bringe ich heute zum Naturdonnerstag bei Ghislana...im Bogen ist sie gewachsen...
...und die Äste dann senkrecht nach oben...
...nochmal aus einer anderen Perspektive...
...und von der anderen Seite...
...ich war so fasziniert, dass ich ganz vergaß, die Blätter aus den Nähe zu fotografieren...das wäre für die genau Bestimmung hilfreich gewesen, denn ganz sicher bin ich mir nicht, es könnte auch eine Esche sein...der glatte Stamm deutet allerdings doch eher auf Eberesche, oder?...gesehen habe ich sie am Sonntag, als wir auf dem U(h)rwaldpfad unterwegs waren, also falls den mal Jemand wandert, schau bitte nochmal genau nach...

einen erfreulichen Donnerstag wünscht euch
                        

Kommentare:

  1. Liebe Birgitt,
    schade, so weit weg. Ich kann es nicht sagen. Tippe aber vom Äußeren her auf Eberesche.
    Die Blätter bei der Gemeinen Esche sind eher spitz zulaufend.

    Schade, aber so allein kann man das auch gut sehen, wie sie gewachsen ist.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. wie schön so ein bogen mit aeste die nach oben wachsen ! hier im kleine garten seit lange ein "sorbier des oiseleurs" Sorbus aucuparia, der kein richtiger stamm hat und die aeste werden ab und zu bis zum boden zurückgeschnitten, so können wir die schöne blätter sehen und ab und zu die rote frucht bevor die vögel sie naschen. weiss leider nicht was es genau für baum bei deinen bilder ist ?
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgitt,
    es ist wirklich erstaunlich, wie seltsam manche Bäume wachsen. Hier zeigst Du einen ganz besonderen Bogen-Brückenschlag, so etwas sieht man wirklich nicht alle Tage.
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgitt,
    wie beeindruckend dieser einzigartige Wuchs... vor allem dein zweitletzte Bild - total interessant finde ich den Habitus so manches Baumes und besonders im Winter kann man das sehr gut erkennen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Ein herrliches Sonderexemplar!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. oh ja, die ist ziemlich krumm - aber gerde kann sowieso fast jeder

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Das nennt man eine Laune der Natur, einfach faszinierend wenn man sie lässt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Birgitt, ich hätte genauso fasziniert vor diesem Bäumchen geschmückten Baumtor (in was für eine zaubrische Welt?) gestanden... Sieht ja echt anders aus, zeugt aber auch von dem Lebenswillen dieses Baumes. Ich halte es für eine Eberesche, bei der Esche ist der Stand der Blätter am Zweig anders. Auf unserem Spaziergang heute haben wir auch einige skurrile Entdeckungen gemacht. Hach, Draußensein ist so schön... ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. So fein gefiedert Blätter - doch, ich tippe da auch auf Eberesche. Der Bogen sieht wirklich interessant aus. Du hast einen guten Blick.
    Liebe Grüße
    Elke
    ___________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe letztens so einen krummen Baum im Nadelwald entdeckt...dort war ein Kahlschlag der Fichten die Ursache. Deshalb bog sich der viel zu dünne Baum in Richtung Boden.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Eine herrliche Laune der NAtur! Danke, daß Du sie für uns festgehalten hast!
    Hab einen schönen Tag und ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Das ist großartig. So erfinderisch ist die Natur. Man muss es nur entdecken.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  13. Schön sieht es aus, wie die grünen Zweige noch oben streben! Hier im Urwald durfte sie weiterwachsen, in einem anderen Wald wäre sie vielleicht schon gefällt worden...
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.